Narzissmus – Was macht das mit unseren Beziehungen?

Unsere Eltern sind unsere Vorbilder für Frauen- und Männerrollen. Ob wir wollen oder nicht, wir orientieren uns daran, was wir kennen. Unbewusst suchen wir uns in Beziehungen ähnliche Muster und entdecken selbst Seiten an uns, die wir lieber nicht hätten… Fatal, wenn Narzissmus dabei eine große Rolle spielt.

Wenn man sein halbes Leben lang in narzisstischem Umfeld gelebt hat und dies aber nicht erkannt und aufgearbeitet hat, ist die Gefahr groß, in toxische (narzisstische) Beziehungen zu geraten. Auf der verzweifelten Suche nach endlich Liebe, fällt man leicht auf die Machenschaften von Narzissten rein. Es gibt ja keine Intuition, die sagt „Vorsicht!“ sondern man ist dankbar, wenn sich überhaupt jemand für einen interessiert in dem Glauben, nicht liebenswert zu sein.

Narzissmus und Beziehung passt nicht zusammen, Narzissten sind nicht beziehungsfähig. Sie können sich nicht in andere hineinversetzen, stellen ihre eigenen Bedürfnisse über die des anderen, Teilen und Respekt sind Fremdwörter, sie dominieren und manipulieren. Warum fallen trotzdem so viele darauf herein?

Narzissmus in Beziehungen - welche Strategien werden angewandt?

  • Lovebombing: am Anfang wirst du überschüttet mit Komplimenten/Geschenken; Zukunftspläne werden schnell gemacht, du wirst auf Händen getragen > du denkst, endlich den Traumprinzen gefunden zu haben > Pustekuchen, das bricht irgendwann plötzlich weg und es zeigt sich das wahre Gesicht; Problem dabei: du denkst: am Anfang war das wahre Gesicht und er zeigt es wieder wenn du dich nur genug anstrengst… deshalb fällt Trennung oft so schwer.
  • Er hört dir zu, fragt nach wie es dir geht…nur um an Infos zu kommen, die er später gegen dich verwenden kann; echtes Interesse gibt es nicht bei Narzissten.
  • Kontrolle: er kontrolliert dein Handy, deine Mails, mit wem du kommunizierst, dich triffst > er muss die Oberhand behalten, du darfst nicht zu selbständig werden
  • Toxische Kommunikation: Sarkasmus, Hohn, Beleidigungen von oben herab in Streitsituationen; er ist außerstande, seinen Anteil anzuschauen
  • Übermäßige Eifersucht: schafft eine Atmosphäre von Misstrauen und Enge, du gehörst ihm
  • das hält ihn nicht davon ab, dich zu betrügen… wenn deine Aufmerksamkeit schwindet, holt er sie sich woanders
  • Isolation: macht Freunde/Familie madig, verbietet dir den Umgang mit bestimmten Personen > Du gibst dich auf: keine unabhängigen Aktivitäten mehr
  • Bedenken des Umfelds: Freunde und Familie erkennen die Toxizität früher als du
  • Gaslighting: Schuldzuweisungen, Leugnung, Verdrehung der Tatsachen, Lügen, gezielte Manipulation (es wird anders dargestellt, zu zweifelst an deiner Wahrnehmung, deine Reaktion auf kränkendes Verhalten wird als das eigentliche Problem dargestellt, du hast „provoziert“) > das kennen wir aus der Kindheit
  • On-off-Beziehungen: Plötzlich ist er weg (ghosting), entzieht sich, blockiert dich auf allen Kanälen ohne Erklärung; Aus mangelndem Mitgefühl ist es ihm egal, was das mit dir macht. Er ist feige und geht damit Unannehmlichkeiten aus dem Weg, hat Bindungsängste. 
    Danach folgt das hoovering (aufsaugen). Er „saugt“ sich zurück, will dich wieder komplett vereinnahmen, wieder von deiner Energie zehren (mehrmals täglich Nachrichten, Überraschungsbesuche, unerwartete Geschenke, ungefragt Hilfe anbieten, an schöne Erinnerungen anknüpfen etc.). Zwischen ghosting/blockieren und hoovering kann auch lange Zeit vergehen. Hast du die Beziehung nicht aufgearbeitet, ist die Gefahr groß, wieder in den gleichen Strudel zu geraten, denn er hat sich nicht geändert.
  • Flying monkeys: Narzissten benutzen andere Menschen um ihre egozentrischen Pläne zu verwirklichen als Handlanger. Sie wollen sich nicht selbst die Finger schmutzig machen. Oft geraten die Personen unbewusst durch Manipulation in die Situation. Es kann auch Freunde oder Familienmitglieder von dir treffen. Sie schlagen sich auf seine Seite, schreiben dir hasserfüllte Nachrichten, machen dir Vorwürfe, drangsalieren dich, geben dir die Schuld.

    Auch wenn hier von männlichen Narzissten die Rede ist, gilt dies natürlich auch umgekehrt.

     

Kommt dir bekannt vor? Und nun?

Wenn du erkannt hast, dass du in einer toxischen Beziehung steckst, gibt es nur eine richtige Entscheidung: Trennung

Wenn du den Schritt machst (und das solltest du dir selbst zuliebe auf jeden Fall), sind die beiden wichtigsten Instrumente

  1. No Contact: Wenn ihr keine gemeinsamen Kinder habt… nimm die Beine in die Hand und lauf. Lass dich auf keinerlei Diskussionen mehr ein, weder persönlich, noch am Telefon oder über irgendwelche sozialen Kanäle. Mit gemeinsamen Kindern sollte der Kontak auf das allernötigste beschränkt werden. Wenn möglich immer mit einer dritten Person, die auf deiner Seite steht oder zumindest neutral ist.
  2. Grey Rock: Wenn Kontakt unvermeidbar ist, weil ihr z. B. noch Trennungsthemen regeln müsst… Bleib rein sachlich, keine emotionalen Aussagen, keinerlei Diskussionen. Hol dir Hilfe von einem Anwalt, der deine Sachen regelt. Und vermeide sämtliche Infos über dein neues Leben weiterzugeben. Achte genauestens darauf, wie gemeinsame Freunde sich verhalten. Fungieren sie als Sprachrohr? Vertreten Sie seine Meinung? > Achtung flying Monkeys!

Es wird nicht leicht sein und du wirst lange Zeit brauchen um zu heilen… aber es ist deine einzige Chance, nicht völlig unter die Räder zu kommen. Auch dazu wirst du Hilfe benötigen. Sich aus dem Umfeld eines Narzissten zu befreien ist ein Kraftakt, der viel Standhaftigkeit, Mitgefühl und Selbstliebe braucht.

Ich bin gerne für dich da…

Du willst noch mehr Input zum Thema?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner