authentisch weiblich – wie geht das?

Authentisch weiblich – wie geht das? Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten.

Authentisch bedeutet, echt, glaubwürdig zu sein. Das heißt für mich, alles was da ist, darf da sein und ausgedrückt werden. Wir dürfen unsere Masken ablegen und uns zeigen mit allem was in uns ist, auch wenn das manchmal für unsere Umwelt unangenehm ist. Wir dürfen unsere Tränen zeigen, unsere Verletzlichkeit, aber auch Grenzen setzen und klare Ansagen machen. Es darf unperfekt sein und muss nicht der „Norm“ und dem entsprechen, was andere von uns erwarten.

Aber: was genau sind denn eigentlich „wir selbst“? Wer von uns ist völlig frei von Konditionierungen, alten Mustern und Werten, die uns übergestülpt wurden? Fakt ist, die Person, die irgendwann ins Erwachsenenleben gestartet ist, war geprägt von Meinungen und Werten unserer Eltern (oder anderer wichtiger Bezugspersonen) und hat Glaubenssätze über sich selbst entwickelt, die ihr geholfen haben, mit unsicheren Situationen klar zu kommen.

Wenn wir auf die Welt kommen, sind wir zu 100 % authentisch. Ein Säugling denkt nicht nach, ob seine Gefühlsäußerungen gerade gut ankommen oder nicht, er ist im Hier und Jetzt. Je älter ein Kind wird, umso mehr lernt es, dass es besser durchs Leben kommt, wenn es auf eine bestimmte Art ist oder nicht ist, wir passen uns an.

Das heißt, um wieder authentisch zu werden, dürfen wir all die vielen Unwahrheiten über uns entdecken und die Schichten abtragen, die wir nicht sind. Quasi wie eine Zwiebel, die sich schält bis der wahre Kern sichtbar ist.

OK, dann sind wir authentisch, aber was bedeutet denn dann noch weiblich?

Da wäre zunächst mal das Äußere. Der gesellschaftliche Blick würde sicher eine Frau, die Kleider und hohe Schuhe trägt und lange Haare hat als weiblich einstufen. Wenn dann noch lackierte Fingernägel und Lippenstift dazu kommen…ist das Klischee perfekt.

Versteht mich bitte nicht falsch: wenn eine Frau sich in Kleid und hohen Schuhe weiblich fühlt, soll sie das natürlich tragen. Aber ist eine Frau, die kürzere Haare hat, gerne in Jeans und Turnschuhen rumläuft unweiblich? Da sind wir wieder beim Thema: authentisch. Ich zum Beispiel bin so ein Jeanstyp. Meine Haare sind „nur“ schulterlang, weil länger unpraktisch ist und die Haarstruktur nicht mehr hergibt. In Kleidern fühle ich mich manchmal fremd und auf hohen Schuhen kann ich nicht laufen. Dennoch fühle ich mich weiblich, heute mehr denn je.
Wie kommt‘s?

Da wäre ja noch das „Innere“, die Persönlichkeit.

Alle Menschen haben männliche und weibliche Anteile in sich. Unsere Gesellschaft und leider auch wir Frauen sind durch die Entwicklung der letzten Jahrzehnte (die wir selbst übrigens initiiert haben) so sehr in der männlichen Energie von schneller, höher, weiter, Leistung, Geld, Macht gefangen. Wir wollten Gleichberechtigung und sind dabei die „besseren Männer“ geworden. Das ist nicht unsere Natur.

Tiefe und Intuition

Wir Frauen sind in der Tiefe unseres Herzens langsamer, tiefer, intuitiver, inspirierender, intensiver, leidenschaftlicher… SEIN statt TUN, nährende Beziehungen erschaffen, Räume halten, (Selbst-)Fürsorge, Mütterlichkeit, (Selbst-)Liebe, Hingabe, Fülle und Tiefe, Wildheit… wir sind Heilerinnen, spirituelle Wesen, weise Medizinfrauen. Wir haben so viel Potential… Das macht uns vermeintlich gefährlich, vor allem für die männliche Spezies, weil sie die Macht nicht einschätzen können, weil ihnen das Zuviel an Nicht-Kalkulierbarkeit Angst macht. Deshalb hat man uns im Mittelalter verbrannt.
Aber wir leben nicht mehr im Mittelalter. Wir dürfen aufstehen und uns zeigen. Große Firmen lehren ihren Managern weibliche skills, weil auch die Gesellschaft langsam begreift, welch Potential darin steckt. Und wir haben das schon alles in uns, wir müssen es nur noch ausgraben und zulassen. Die Welt braucht dringend mehr weibliche Energie.

Müssen wir nun unsere männlichen Anteile verteufeln und begraben? Nein, männlich ist ja nicht gleich „schlecht“. Da wo es uns nützt sollten wir natürlich von den männlichen skills Gebrauch machen. Struktur, Klarheit und Fokus sind sicher sinnvoll wenn ich eine Präsentation im Job halte. Trotzdem kann ich gleichzeitig den Raum halten z.B. für die Kollegin, die Liebeskummer hat.

Wir dürfen unsere weiblichen Anteile stärken, wertschätzen und Räume schaffen für andere Frauen. Wenn wir uns gegenseitig unterstützen und uns mit weiblicher Energie umgeben, fühlen wir uns automatisch weiblicher. Wir sind keine (männlichen) Einzelkämpfer, wir sind Beziehungsmenschen.

Deshalb coache ich ausschließlich Frauen. Meine Mission ist es, so vielen Frauen wie möglich den Weg zu öffnen, Sehnsucht zu spüren statt Leere, eine Vision von sich selbst zu entwickeln und ihr zu folgen, ihr Leben authentisch weiblich dahin auszurichten, wo ihre größten Wünsche sie hinziehen.

Also liebe Frauen, macht mit eurem SEIN Wellen und schenkt der Welt eure Tiefe!

Und lasst mir gerne eure Gedanken in den Kommentaren da.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner